Max Linder

durchgebrannt

Entführung einer jungen Dame. -

In Nizza verhaftet.

 

   Paris, 30. April. (Privattelegramm.) Zu Ende der letzten Woche erregte es hier gewaltiges Aufsehen, als bekannt wurde, daß der berühmte Filmkomiker Max Linder seit einer Woche verschwunden sei. Man war anfangs geneigt, in dem Ereignis nur einen der üblichen Flitterwochenausflüge oder einen Reklametrick zu erblicken. Als aber Max Linder gegen alle Regeln der Reklame und gegen die Gepflogenheiten, nach welcher Entführungen in der Filmwelt geregelt werden, verstieß und tagelang nichts von sich hören ließ, ist sein mysteriöses Verschwinden nunmehr ein wirkliches Geheimnis. Max Linders 80jährige Haushälterin in seiner Wohnung in der Avenue Emile Deschanel erklärt, seinen Aufenthalt nicht zu kennen, und der Concierge konnte den Reportern nur mitteilen, daß Max vor etwa einer Woche das Haus ohne Gepäck verließ und seither nicht zurückgekehrt ist.

   Einiges Licht kam in die mysteriöse Affäre, als man erfuhr, daß die Mutter einer jungen Dame, die einer sehr bekannten Pariser Familie angehört, den Polizeipräfekten aufgesucht und ihn gebeten habe, den Aufenthalt ihrer 17jährigen Tochter zu erforschen, die gleichfalls vor acht Tagen verschwunden sei. Die junge Dame ist die Tochter eines sehr hochstehenden Beamten der französischen Republik, dessen Namen die Polizei anzugeben verweigert. Ein Gerücht will wissen, daß Max Linder das Mädchen vor einigen Monaten an der Riviera, wo er sich dazumal aufhielt, kennen lernte und sie zu heiraten begehrte, daß aber die Familie die Einwilligung verweigerte. Vor etwa drei Wochen kehrte Max von der Riviera zurück, und es hieß damals, daß er sich mit verschiedenen Filmplänen trage.

   Der «Intransigeant» meldet nun, daß die Polizei, die auf Veranlassung der Eltern des Mädchens die Verfolgung des Paares aufgenommen hatte, dieses in Nizza festgenommen hat. (Neues 8 Uhr Blatt, 30.4.1923)