Max Linders Bedeutung für den Film.

 

 

   Max Linder war einer der ältesten Filmdarsteller, Filmregisseure und Filmautoren Frankreichs. Ehemals Artist, hat Linder sich in den Neunzigerjahren schon dem Film zugewandt. Er schuf nach eigenen Ideen und unter eigener Regie die ersten Grotesklustspiele lang vor den Amerikaner. Immerhin entwickelte sich Linder zum Charakterkomiker des Films. Aus den Einakter, die er anfangs drehte, wurden Mehrakter, veritable Lustspiele, in denen Linder wohl noch immer seine artistische Geschicklichkeit zeigte, aber schon als Darsteller künstlerisch sehr gewachsen war. Linder darf unbedingt als Chaplins Vorgänger gelten, wenn die Charakterdarstellung Chaplins auch die stärkere und feinere ist. Knapp vor dem Kriege war Linder der populärste Schauspieler, während des Krieges verblaßte natürlich sein Ruhm, und als er von neuem etwa vor acht Jahren zu filmen begann, schien es ihn Mühe zu kosten, den Welterfolg wieder für sich zu erringen. Seine letzten Filme waren immerhin gut und Linder erhielt neue Engagementsanträge. So auch nach Italien. Ein paar Jahre lang hätte Linder gewiß noch reussiert, wenn er es nicht vorgezogen hätte, seiner Laufbahn ein so trauriges und jähes Ende zu bereiten. (Wiener Sonn- und Montags-Zeitung, 2.11.1925)