voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Les effets des pilules

Weitere Titel: Wirkung der Pillen (D, Ö)/ Love and Goodfellowship Pills (UK) - Szenario: Max Linder - Länge: 180m - s/w - 3 UT - Interpret: Max Linder - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 3673/Juli 10 - Auff.: 10. Juli 1910 (Graz/ Bioskop Theater Annenhof) — Weitere Auff.: 1.11.10 (Paris/ Cinéma du "Petit Journal")

                 ————————————————————————————————————

Was es doch alles gibt. Da hat so ein verteufelter Herr Chemikus sogar Pillen erfunden, die den geborenen Menschenfeind im Handumdrehen zum Freund Aller macht. So ergeht es auch unserem Max; er der schon seit Monaten brummig und unausstehlich herumschlich, kann nicht umhin, alle Menschen, die ihm begegnen (besonders solche weiblicher Gattung) an's Herz zu drücken. Evastöchter sind ausnahmslos neugierig, so auch Maxens Frau, die wohl merkt, daß diese Umwandlung des brummigen Menschen einzig die Pillen bewirkten. Was Wunder, daß sie auch einige naschte? - Ei wei, die Wirkung! Jeden Mann, umarmte und küßte sie. Da gab es denn für Mäxchen an einem Tag für verausgabte Ohrfeigen drei Forderungen auf Tod und Leben. Doch Evastöchter sind nicht nur neugierig, sondern auch pfiffig. Wie? Ihr Mäxchen sollte sie totschiessen lassen? Unsinn! Haben die Pillen das Unheil angerichtet, so sollen sie es auch wieder gut machen. Auf dem sogenannten Kampfplatz verteilte sie unter die blutgierigen Duellanten ihre d.h. Maxens Pillen und es dauert auch nicht lange, da lagen sich alle küßend in den Armen. Das genügt! (Der deutsche Lichtbildtheater-Besitzer, 21.7.1910)

                 ————————————————————————————————————

Max Linder is out of sorts and bad-tempered. He is rude to his wife, who tells him she will leave him, and Max replies that he doesn't care if she does. Mrs. Max flounces out of the room, and Max turns to his newspaper. The first thing his eye lights upon is an advertisement relating to some wonderful pills, which promote universal love and good fellowship. Max goes off to buy a box, and the result leads to his embracing all the pretty girls. Unfortunately he leaves the box on the table, and his wife helps herself, with the consequence that she feels impelled to kiss all the men she meets. Max feels it his duty to punch the heads of all the recipients of her favors, and finds himself with three duels on hand. But luckily Mrs. Max succeeds in making each of her hubby's opponents partake of the pills just before the duel, with the result that seconds and adversaries fall into each other's arms, and all is peace. (The Bioscope, Jul. 7, 1910)

                 ————————————————————————————————————

Max est de mauvaise humeur. Il rudoie sa femme qui lui déclare qu’elle veut le quitter. Max réplique que cela lui est égal. Madame s’en va et Max continue la lecture de son journal. Le premier article qui lui tombe sous les yeux est une publicité pour des pilules merveilleuses qui permettent un amour éternel et une excellente sociabilité. Max va tout de suite en acheter une boîte, ce qui a pour résultat de l’emmener à vouloir embrasser toutes les jolies femmes qui passent. Malheureusement, il oublie la boîte sur la table. Sa femme avale une des pilules et le résultat ne se fait pas attendre: elle veut embrasser tous les hommes qui passent. Max estime de son devoir d’aller assener un coup de poing sur chacune des têtes des messieurs qui ont obtenu les faveurs de Madame, avec, pour résultat de se voir avec trois duels sur les bras. Mais Madame a l’heureuse idée de distribuer les pilules aux adversaires de son mari et tout le monde s’embrasse! (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

Eine Kopie des Films wird verwahrt von: Gaumont Pathé Archives (Saint-Ouen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UNTERTITEL:

 

a. Ich bin matt. - b. Fühlen Sie sich matt und abgespannt, fehlt Ihnen Ihr Wohlbefinden, so nehmen Sie Dr. Krafts Lebenspillen. Wirkung unerreicht.  - c. Drei Ehrenaffären harren seiner. - d. Ein Mittel zur Verhinderung des Duells. - e. die Pillen. (Zensurkarte Berlin [«Maxens Pillen»] Nr. 7327, 22.6.1910)

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

 

Herr L., der das Leben genossen hat, fühlt sich matt und lebensüberdrüssig, ohne Energie und Widerstandskraft. Glücklicherweise geben ihm ausgezeichnet wirkende Pillen seine Kraft und Jugendfrische wieder, sodaß er alle Frauen reizend findet und sie umarmen will. Doch seine Frau, die gar kein Verjüngungsmittel nötig hat, kostet von den Pillen ihres Mannes und wirft sich allen vorübergehenden Herren an den Hals. Ihr Gatte kommt hinzu, verteilt Ohrfeigen und seine Karte und hat sich mit einem Male drei Duelle auf den Hals geladen. Frau L. ist verzweifelt, und da sie die Macht der Pillen kennen gelernt hat, wird sie sie anwenden um die Gegner daran zu hindern sich zu schlagen. In der Tat wirken die auf dem Duellplatz verteilten Pillen ausgezeichnet, und die Herren, Zeugen und Duellanten fallen einander freudestrahlend in die Arme. (Katalog Pathé)