voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Les exploits du jeune Tartarin

Weitere Titel: Prahlhansens Heldentaten (D, Ö)/ The Adventures of Tartarin the Younger (UK) - Szenario: Max Linder - Länge: 135m - s/w, teilweise viragiert - Interpreten: Max Linder {Daniel Tartarin}; Jacques Vandenne {Schwiegervater}; Andrée Divonne {Braut} - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 3306/Jan.10 - UA: 31. Dezember 1909 (Wien/ Welt-Biograph Theater) — Weitere Auff.: 29.1.10 (Hamburg/Waterloo Theater); 11.2.10 (Paris/ Omnia Pathé)

                 ————————————————————————————————————

Max Prahlhans kehrt aus den Tropen zurück und erzählt nun seiner Verlobten und seinen Schwiegereltern von seinen Abenteuern im dunklen Afrika. Er erzählt seine Abenteuer mit einem solchen Eifer, sodaß alle Zuhörer andächtig lauschen. Es ist Mitternacht, als unser Prahlhans heimkehrt. Die Straße ist einsam um diese Zeit. Ein Mann von verdächtigem Aussehen nähert sich ihm. Max eilt davon und der andere verfolgt ihn. Unser Held zittert am ganzen Körper und mit einem Revolver und einer Flinte in der Hand erwartet er den Verfolger. Dieser aber fragt ihn höflich: "Darf ich um Feuer bitten." Max kehrt nun beruhigt heim, und als er eine kleine Weile geschlafen hat, hat er einen schrecklichen Traum. Er wird von einer Ratte angebissen und unterliegt in dem sich zwischen ihm und dem Tiere entspinnenden Kampf. Er ist nun seines Ruhmes und seiner Braut beraubt. Aber er erwacht und findet alles wieder was er verloren geglaubt hatte. (Der deutsche Lichtbildtheater-Besitzer, 27.1.1910/Katalog Pathé)

                 ————————————————————————————————————

Daniel Tartarin is a youthful hunter who has just returned from the wilds of Africa with astounding stories of his prowess in the pursuit of big game. His terror at a large and rather powerful individual who asks him for a match, and his horror at the appearance of a mouse in his bedroom, however, lead one to imagine that his heroisms have chiefly been creations of his inventive faculties. This excellent little film is played by Mr. Max Linder, who puts into it all the inimitable humor of which he is capable, and that, as his admirers know, is a great deal. (The Bioscope, Jan. 13, 1910)

                 ————————————————————————————————————

Daniel Tartarin, retour d’Afrique, narre ses aventures devant sa fiancée et ses futurs beaux-parents: “J’ai tué 25 lions, 19 éléphants, 50 panthères… j’ai vu la mort de près et je n’ai jamais eu peur…” Son auditoire, subjugué, est suspendu à ses lèvres. Il est minuit quand notre héros rentre chez lui. La rue est déserte. Un homme à mine patibulaire s’approche. Tartarin s’enfuit, l’homme allon­ge le pas. Le jeune Tartarin, acculé, flageolant, un revol­ver dans chacune de ses mains qui tremblent, se retourne vers l’ennemi. Celui-ci, alors approche une cigarette: “Du feu s’vous plaît” Tartarin rentré chez lui, rêve qu’il est assailli par un gros rat et que vaincu dans cette lutte ridicule, sa fiancée se détourne de lui. Heureusement, ce n’était qu’un rêve et notre héros retrouve au réveil sa gloire et sa fiancée. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)