voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

L'empoisonneuse

Weitere Titel: Giftmischerin (D, Ö)/ The phial of poison (UK, USA) - Länge: 70m - s/w - Interpret: Max Linder {Liebhaber} - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 1596/Jan.07 - Auff.: 10. Februar 1907 (Wien/ L. Genis Grand-Bioscop) — Weitere Auff.: 1.3.07 (Lyon/Le Scala)

                 ————————————————————————————————————

[Dramatische Szene] Ihre abenteuerlichen Rendez-vous, die Gefahren ihres Verhältnisses, alle aufregenden Momente eines Kriminalromans, die Vorstellungen vom Strafgerichte, Gendarmen, welche ihre Träume schrecklich machen, bilden den Grund ihrer Liebe, welche noch bei dem Gedanken an alles, was sie verlieren könnte, heftiger wird. Der Mann, der von einer sonderbaren Krankheit angegriffen ist, deren Ursachen die Aerzte nicht zu finden vermögen, siecht in einem nahe belegenen Raum dahin. Eines Tages überrascht er die beiden Liebenden: sie schmiegt sich in die Arme ihres Geliebten und gibt ihm einen langen Kuß des Glücks, der Geliebte reicht ihr ein Fläschchen, welches sie zuerst nicht nehmen will. Der Ehemann errät sofort die Wahrheit. Er empfindet dieses Ereignis wie etwas Tödliches für sich. Er will aber nicht, daß die beiden Liebenden sich nach seinem Tode ihr Verbrechen zu Nutze machen können. Als seine Frau ihm mit ruhiger Falschheit das Glas mit Gift reicht, schießt er ihr eine Kugel durch den Kopf, und dann trinkt er auf einen Zug den tödlichen Trank. (Der Komet, 6.4.1907)

                 ————————————————————————————————————

There was more tragedy of a domestic nature in the "Phial of Poison," where a faithless wife, her sick husband and a lover furnished one act of considerable action. At the end the murderous lover was the only one alive. (Daily Arizona silver belt, Apr. 26, 1907)

                 ————————————————————————————————————

L’aventure de leurs entrevues, les risques de leur liaison, toutes les émotions d’un roman criminel, les visions de police correctionnelle, de gendarmes et de prison qui tra­versaient leurs rêves faisaient le fond même de leur amour, exalté par la pensée de tout ce qu’ils avaient à perdre. En effet, le mari, atteint d’une bizarre maladie dont les médecins cherchaient les causes sans les décou­vrir languissait dans une pièce voisine. Un jour, il surprit les deux amants. Elle allait vers lui les bras tendus, lui donnait un long baiser de bonheur; l’autre lui tendait une petite fiole que d’abord elle se défendait de prendre. Ce fut un trait de lumière: la lente succession de petits faits insignifiants en apparence prend soudain sa signification réelle. Il ressent l’impression d’un coup par où la vie s’échappe; mais il ne veut pas mourir en laissant aux mi­sérables amants le bénéfice de leur crime et quand sa femme avec sa duplicité tranquille, vient lui présenter le verre plein de poison, il lui brûle la cervelle et absorbe d’un trait le mortel breuvage. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)