voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Mauvaise vue

Weitere Titel: Schlechte Augen (D, Ö)/ A double sight (UK)/ One can't believe one's eyes (USA) - Szenario: (Max Linder) - Länge: 135m - s/w, teilweise viragiert - 4 UT - Interpret: Max Linder {Soldat} - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 3458/März 10 - UA: 11. März 1910 (Wien/ Welt-Biograph Theater) — Weitere Auff.: 29.4.10 (Paris/ Le Cirque d'Hiver)

                 ————————————————————————————————————

Die Gemahlin des Obersten wird von ihrem Gatten gerade in dem Augenblicke überrascht, als ein schmucker, junger Offizier, ihr den Hof macht. Der galante junge Mann flüchtet aber so rasch, daß der eifersüchtige Offizier seiner nicht mehr habhaft werden kann. Der Oberst ist aber doch seiner Sache gewiß und will sich von der ungetreuen Gattin scheiden lassen. Vergebens sucht die Frau den Gatten zu beschwichtigen und beteuert ihre Unschuld! Da führt der Frau Oberst der Zufall den Geliebten ihrer Kammerzofe in den Weg und diesen gedenkt sie für einen schlauen Plan auszunützen. Sie nimmt dem pfiffig dreinsehenden Soldaten den Säbel ab und bedeutet ihm, vor dem Fenster des Arbeitszimmer des Obersten auf und ab zu spazieren und soviel Lärm als möglich zu machen, um den Obersten zum Fenster zu locken. Wie gesagt, so getan; der Oberst eilt, durch den Lärm aufmerksam gemacht, zum Fenster, erblickt auf der Straße den ohne Säbel auf und ab spazierenden Soldaten und ruft denselben zu sich aufs Zimmer. Nachdem nun die Frau Oberst dem Soldaten den Säbel wieder umgehängt hat, tritt der Soldat salutierend ins Zimmer ein. Der Oberst ist erstaunt, den Soldaten, der früher ohne Säbel war, jetzt mit dem Schwerte an der Seite zu finden. Verdutzt entläßt er den Soldaten. Die Frau Oberst nimmt nun wieder den Säbel in Verwahrung und das Spiel beginnt von neuem. Der Soldat singt und lärmt abermals vor den Fenstern. Der Oberst eilt wütend zum Fenster, besieht sich den Soldaten, der wieder ohne Säbel ist und erteilt demselben die strikte Ordre, sich sofort bei ihm zu melden. Im Nu ist im Vorzimmer der Säbel wieder angeschnallt und der Soldat tritt säbelrasselnd vor den Obersten hin. Nun kennt das Staunen des Herrn Oberst keine Grenzen. er befühlt den Säbel und entläßt den kichernden Burschen. Der Offizier ist nun wirklich der Meinung, daß sein Augenlicht ein derart schwaches geworden ist, daß er nichts mehr recht unterscheiden könne, was er sieht und bittet seine gerade eintretende Gemahlin um Verzeihung. (Kinematographische Rundschau, 3.3.1910)

                 ————————————————————————————————————

We have the droll Max Linder in a new role in this film. He appears as an awkward soldier, helping out the young mistress of his maid sweetheart, who is represented as the daughter of the colonel, but who we suspect in the original French film is the colonel's wife. This young woman has a lover who is objectionable to the colonel. The latter discovers the pair hugging and kissing and he is furious. The lover escapes and the young woman is disowned. She now plots to convince the colonel that he cannot believe his eyes and she is assisted by her maid and Max, the burlesque soldier. Max appears before the colonel's window without his sabre and is ordered to enter the house for a reprimand. When he stands before the colonel the sword is there all right. This deception is repeated a second time and the colonel is convinced that his sight is defective, after which he is willing to believe that he did not see the hugging and kissing episode. There is rather much pantomime in the acting, but, as previously remarked in these reviews, we cannot hope to reform the French in this respect. (The New York Dramatic Mirror, Jun. 11, 1910)

                 ————————————————————————————————————

La femme du commandant est surprise par son mari dans les bras d’un adorateur. Le coupable se sauve par la cheminée et la jeune femme nie avec la dernière énergie. Le commandant, sûr de ce qu’il a vu, veut divorcer. Mais la jeune femme a une idée. Elle appelle un soldat dans la rue, lui retire son sabre et lui recommande de faire du bruit afin que le commandant voie qu’il n’a pas de sabre. Le commandant, apercevant le soldat désarmé, l’appelle et s’apprête à le réprimander vertement, lorsque l’homme paraît avec son sabre. Stupéfait, le commandant le congédie. Le soldat de nouveau, dépose son sabre dans l’antichambre et sort. Le commandant le rappelle et laisse échapper un juron énergique à la vue du soldat avec son sabre au côté. Il prend sa tête à deux mains, croyant devenir fou. A ce moment, Madame entre, sa valise à la main, avec un air de victime. Le commandant, convaincu maintenant d’avoir des hallucinations, tombe à ses genoux et lui demande humblement pardon. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: Pathé Television Archives (Paris)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UNTERTITEL:

 

Intime Gesellschaft beim Herrn Major. - Ich will scheiden! - Machen Sie Lärm, damit der Herr Major sieht, daß Sie keinen Säbel haben. - Verzeihe mir! Ich habe schlechte Augen. (Kinematographische Rundschau, 3.3.1910)

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

The wife of a jealous Colonel is surprised by her husband talking with one of his officers, who immediately runs away, leaving her to assure her husband that he was surely the subject of hallucinations. Mrs. Colonel finds her maid in the hall making love to a private, and sees a chance of deluding the Colonel into the belief that he was mistaken. So she instructs him to make a noise under the Colonel's window so that he will see that be is not dressed according to the regulations, she having made him take off his sword. The Colonel on looking out notices this and calls him up and is about to reprimand him when he sees the sword is now on the soldier's belt, having meantime been replaced with the help of the Colonel's wife. This happens again and the Colonel begins to think his eyesight is really leaving him and he tells his wife that his eyes are not what they were and that he was mistaken in the first place. (Moving Picture World, Jun. 4, 1910)

A few bits of clever acting strung together to prove to a jealous Colonel that he was mistaken in his belief that his wife was talking to an officer. The various ruses work and the picture ends with the Colonel settled in his belief that his eyesight is really playing him false. (Moving Picture World, Jun. 11, 1910)