voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Max asthmatique

Weitere Titel: Max in den Alpen (D, Ö)/ Max's Marvellous Cure (UK) - Regie: Max Linder - Szenario: Max Linder - Länge: 355m - s/w - Interpret: Max Linder - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 6818/Sept.14 - Sondervorführung: 27.7.1914 (Wien/Hotel Monopol «Trade show») - UA: 28. August 1914 (Österreich, Auff. in "Passage-Bio"/Prag am 4.9.1914) — Weitere Auff.: 26.2.15 (Paris/ Ciné Max Linder)

                 ————————————————————————————————————

Linder schickt uns aus dem Hochgebirge seine Ansichtskarte: "Max in den Alpen". Er leidet etwas an Atembeschwerden - bei dem vielen Sprechen während der Filmproben kein Wunder! - und sucht reine Höhenluft auf. Er nimmt den Skysport so ernst, daß er noch im Traum wie im Flug über Gletscher und Schneefelder fliegt -, ja fliegt, denn wir sehen ihn zum Schluß wie einen Eisvogel hoch über der Alpenkette dahinstreichen. Ein menschlicher Aeroplan. Der Trick ist vorzüglich gelungen und Max wie immer in seiner Komik vorbildlich. G. Larse (Erste Internationale Film-Zeitung, 1.8.1914)

                 ————————————————————————————————————

Told to go to Switzerland for his health's sake, Max finds himself transported thither in a wonderful dream. His lungs become so strong that everything before him flies at lightning speed, until he awakes. (The Bioscope, Sep. 10, 1914)

                 ————————————————————————————————————

Max, qui respire péniblement, va voir le docteur qui lui prescrit un séjour dans les Alpes à 3 000 mètres. De retour chez lui, Max se couche et, préoccupé par l’ordonnance, se met à rêver à son voyage… Il se voit arriver en traîneau et entrer dans le hall de l’hôtel. Il s’habille en touriste alpin et sort respirer. Il monte de plus en plus haut. Le froid l’endort. À son réveil, il revient en grelottant. Il veut essayer son souffle. Il fait des boules de papier qu’il pose sur la table et souffle… les boules et la table s’envolent! Max sort, souffle sur une luge qui se met en mouvement; un traîneau passe empli de gens, il souffle et le traîneau remonte la pente à l’envers. Au patinage, idem, Max souffle et tous les patineurs tombent puis il danse sur la glace. Il participe à une course en ski et s’élance du haut du plateau mais il passe au-dessus des montagnes, traverse la mer, passe au-dessus d’une ville, bute dans un toit, le défonce, passe au travers et fait dégringoler un plafond sur des gens à table mais Max se réveille, car il vient de rouler en bas de son lit; il s’étire, souffle avec peine et se recouche. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

Anmerkung: Als Ausgabetag für das Deutsche Reich war der 15. August 1914 vorgesehen. Unmittelbar nach Ausbruch des Krieges mit Frankreich haben jedoch die Berliner Kinotheater «eine Resolution verfaßt, wonach sie sich verpflichten, keine französischen Films mehr zu spielen» (Lichtbild-Bühne,5.8.14). Eine Aufführung von "Max in den Alpen" zum avisierten Zeitpunkt ist deshalb fraglich, obwohl ein Redakteur von DER KOMET, nach Besuchen in Mannheimer, Karlsruher und Freiburger Kinos, noch im Oktober 1914 feststellen mußte: «Leider muß ich es hier der Oeffentlichkeit übergeben, daß noch viele französische Films gezeigt werden.» (Der Komet,17.10.14).  Bezüglich der Frage: «Was machen die deutschen Filmverleiher, welche mit deutschem Gelde ausländische Films kauften. mit ihren, durch [diese] Agitation wertlos werdenden Filmlagerbeständen?» (Martin J. Knoops, EIF, Beil.: Der Kinematographen-Operateur,26.9.1914) vertrat Österreich/Ungarn die Position: «Der Film ist international und jedem Kinobesitzer muß es ganz gleichgültig sein, woher der Film kommt, dem er einen materiellen Vorteil verdankt.» (Oesterreichischer Komet,8.8.14). [Note: The German release was scheduled for Aug. 15th 1914. Immediately after the outbreak of war with France, “the German cinema-theatre-owners drafted a resolution, promising not to show any more French films.” (Lichtbild-Bühne, Aug. 5th 1914). The actual release of "Max asthmatique" therefore seems unlikely, although a newspaper correspondent, after visiting Mannheim-, Karlsruhe- and Freiburg-cinemas, had to state about two months later: “I am sorry to inform the public that still a lot of French films are being shown.” (Der Komet, Oct. 17th 1914). Regarding the question “What are the German distributors, who have bought foreign films with German money, to do with their film stock, which would become worthless by this agitation.” (Martin J. Knoops, "Erste Internationale Film-Zeitung", Beil.: Der Kinematographen-Operateur, Sept. 26th 1914), the position of the Austro-/Hungarian Monarchy was: „A film is international and theatre-owners should not care where a film, that brings a profit, comes from. (Oesterreichischer Komet, Aug. 8th 1914).]

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: Archives du Film du CNC (Bois d'Arcy), Cinémathèque Française (Paris), Pathé Television Archives (Paris) Ein Ausschnitt des Films ist enthalten in: L'homme au chapeau de soie (Dokumentation, 1983); Le Temps de Max (TV-Dokumentation, 2000)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

 

... Vom Humor sei an erster Stelle der ausgezeichnete Linderfilm: „Max in den Alpen“ genannt, ein Trickfilm, in welchem der beliebteste aller Kinokomiker alle Register seiner lustigen Kunst anzieht. - ... (Der Kinematograph Nr.397, 5.8.1914)

                 —————————————————————

"Max in den Alpen" zeigt Max als Kranken, den eine ärztliche Verordnung in die Berge treibt, wo sein Unsinn und sein Humor viel Lachen erzeugt. Hübsche Winterlandschaften schmücken das Bild. (Kinematographische Rundschau, 2.8.1914)