voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Max est décoré

Weitere Titel: Max und sein Orden (D, Ö)/ Max's Decoration (UK) - Regie: Max Linder - Szenario: Max Linder - Länge: 240m - s/w - Interpreten: Max Linder; Henri Collen - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 6536/April 14 - UA: 14. Februar 1914 (Luxemburg/ Marzen's Cinéma Parisiana) — Weitere Auff.: 27.2.14 (Berlin/ U.T.-Friedrichstr.); 13.3.14 (Wien/ Kino-Theater Mizzi Schäffer); 8.5.14 (Paris/ Omnia Pathé)

                 ————————————————————————————————————

In Anbetracht seines berühmten Namens und der großen Verdienste, die er der Kinematographie geleistet hat, wird Max mit einem Orden ausgezeichnet. In seiner großen Freude unternimmt er mit seinem Freunde Mayer einen ausgedehnten Nachtbummel. Es wird nach Noten geschwelgt und getanzt. - Als aber in der Frühe um 4 Uhr der Kellner mit der Rechnung erscheint, will Max den hohen Betrag nicht anerkennen. Die ganze Gesellschaft wird vor den Polizeikommissar geführt, wo nach einem lustigen Intermezzo sich doch schließlich alles in Wohlgefallen auflöst! (Erste Internationale Film-Zeitung, 14.2.1914)

                 ————————————————————————————————————

His election as a Chevalier is celebrated by a gay party, not wisely but too well, and Max, at the close of the conviviality, has an extremely awkward interview with the waiter and others. (The Bioscope, Mar. 12, 1914)

                 ————————————————————————————————————

Tout le monde cinématographique, artistique et littéraire a appris avec plaisir la distinction dont notre grand Max Linder fut l’objet, aux dernières nominations au grade de chevalier de la Légion d’honneur. Les journaux s’étonnèrent que ne fut pas déjà décoré le génial auteur de scénarios irrésistibles, l’artiste inimitable, acclamé dans le monde entier, l’incomparable pacifiste qui, en faisant rire tout l’univers, l’a désarmé! Bref, notre nouveau chevalier, modeste et joyeux comme toujours, ne voit en cette circonstance que l’occasion d’une bombe à tout casser. On chante, on rit, on danse, on “tangue”, on boit. À quatre heures du matin, notre héros, en compagnie d’un joyeux fêtard, se retrouve en face de l’addition à payer. Mais l’esprit troublé par les fumées de l’ivresse, Max ne peut tomber d’accord avec le garçon, et la petite fête s’achève, non moins joyeusement chez le commissaire de police qui met tout le monde d’accord. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: Archives du Film du CNC (Bois d'Arcy), Cineteca Nazionale (Roma), Archiva Nationala de Filme (Bucuresti)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

 

Ein Souverain, der sich über Maxens ausgezeichnete Komik so glänzend amüsiert hatte, daß er seinen, durch die Last der Staatsgeschäfte getrübten Humor wiedergefunden hatte, verlieh Max seinen Hausorden. Max weiß vor Stolz gar nicht, was er tun soll. In seiner großen Freude unternimmt er mit seinem Freunde Mayer einen ausgedehnten Nachtbummel. Es wird nach Noten geschwelgt und getanzt. - Als aber in der Frühe um 4 Uhr der Kellner mit der Rechnung erscheint, will Max den hohen Betrag nicht anerkennen. Die ganze Gesellschaft wird vor den Polizeikommissär geführt, wo nach einem lustigen Intermezzo sich doch schließlich alles in Wohlgefallen auflöst. (Pathé Woche [Wien], 2 März-Woche 1914)