voriger Film  <<          Index            >>  nächster Film  

 

Max et le bâton de rouge

Regie: Max Linder - Szenario: Tristan Bernard - Länge: ?m - Interpreten: Max Linder; Paulette Lorsy - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: ?/? [Nicht im Pathé-Register enthalten.] - Erscheinungsjahr: ca. 1914

Quellen: Jean Mitry; Raymond Chirat (Stabangaben)

 

 

 

Anmerkung: Im Zusammenhang mit dem Autor dieses Titels, Tristan Bernard, erschien am 9. Juli 1914 in der deutschen Fachzeitschrift "Projektion" folgende Meldung: «Max soll übrigens die Absicht haben, eine Reihe von Szenarien zu interpretiren, die Tristan Bernard eigens für ihn schreibt: das kann lustig werden! Fritz Bondy.» Vielleicht handelt es sich um ein Projekt, dass infolge des Kriegsausbruchs nicht mehr verwirklicht werden konnte? Oder es kam letztendlich als 'Max et le sac' in die Kinos. Note: In connection with the author of this title, a note in a German trade-paper reads: “By the way Max seems determined to play some scenarios, which Tristan Bernard writes especially for him. This can be funny! Fritz Bondy. (Projektion, July 9th 1914).  Maybe the outbreak of war prohibited the completion of these projects. Or the film was eventually released under the title 'Max et le sac'.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pathé Register:

 

Der französische Filmhistoriker Henri Bousquet übernahm in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Aufgabe das Gesamtwerk der französischen Filmproduktionsfirma Pathé Frères zu katalogisieren. Basis für seine Arbeit waren zwei alte Registerbände, die laut Bousquet alle Filme enthalten, die von Pathé hergestellt und vertrieben wurden. Der fortlaufend nummerierte Bestand, der von Bousquet ab 1993 veröffentlicht wurde (Catalogue Pathé des années 1896 à 1914 [Vol. I-IV] und De Pathé Frères à Pathé Cinéma [Vol. I+II]), weist jedoch Lücken auf. Von insgesamt 6850 Nummern, die in der Zeit von 1905 bis 1917, in der Linder bei Pathé gearbeitet hat,  vergeben wurden, konnten für 510 Nummern keine Titel ermittelt werden. Dadurch ist es schwer einzuschätzen, ob es sich bei Filmen, die nicht in historischen Quellen erwähnt werden, um Original-Filme handelt oder eventuell um Wiederaufführungen bzw. um alternative Titel. ― [In the 1990s the French film historian Henri Bousquet published his multi-volume “restoration”-work of the whole Pathé output Catalogue Pathé des années 1896 à 1914 [Vol. I-IV] and De Pathé Frères à Pathé cinéma [Vol. I+II]. For his work he relied on two contemporary “Registres Pathé” which he claimed to contain “all the films produced, edited or distributed by Pathé Frères between 1907 and 1926” (Foreword Vol.3). Since Pathé had continuously numbered its output, it was possible to compare it to films included in the register. It showed, that of all numbers issued between 1905 and 1917, the period in which Linder worked for Pathé, only about 92% could be attributed to a title (for 510 numbers there was no title found). It is therefore difficult to determine whether a title, which is not mentioned in ancient sources, is a genuine Max Linder-film or an alternative/re-release title.]