voriger Film  <<         Filme            >>  nächster Film  

 

Max, maître d'hôtel

Weitere Titel: Max als "Stütze der Hausfrau" (D, Ö)/ Max, the New Butler (UK) - Regie: Max Linder - Szenario: Max Linder - Länge: 305m - s/w - Interpreten: Max Linder {Max}; Lilian Greuze {Lili}; Charles de Rochefort {sir Williams} - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 6567/Mai 14 - UA: 21. März 1914 (Luxemburg/ Marzen's Cinéma Parisiana) — Weitere Auff.: 3.4.14 (Berlin/ U.T.-Moritzplatz); 24.4.14 (Prag/ Passage-Bio); 29.5.14 (Paris/ Omnia Pathé)

                 ————————————————————————————————————

Else war von je ein flatterhaftes Ding, und auch nach ihrer Heirat mit Herrn Wissmann, der oft geschäftlich im Auslande weilt, empfängt sie in seiner Abwesenheit den schönen Max. Da kehrt eines Tages, als Max und Else gerade beim Tee sitzen, unerwartet der Gatte zurück. Else hat sich rasch gefaßt und bezeichnet ihren Liebhaber als den neuen Diener. Max ist nolens volens genötigt, sich in seine neue Rolle zu finden. Er muß in der Küche mithelfen die Speisen auftragen usw. Schließlich nimmt ihn Herr Wissmann mit in die Stadt, um Einkäufe zu machen. - Max wird mit Paketen und sogar mit einem Vogelbauer beladen und muß zum guten Schluß auch noch den von Herrn Wissmann gekauften Hund an der Leine führen. Nachdem er mit seiner Last durch die Straßen geschwankt ist, wobei ihm der Hund an der Leine viel zu schaffen machte, kommt er in der Wissmannschen Wohnung an. Hier aber verwickelt er sich in seinen Teppich und schlägt mit den ganzen Einkäufen, worunter sich auch kostbares Porzellangeschirr befindet, in seiner ganzen Länge hin. Wissmann tobt und schickt den ungeschickten Diener fort. Nun aber tritt der "richtige Max" in Aktion: ein Postbote erscheint und bringt Herrn Wissmann ein Telegramm, das ihn in Geschäften nach London ruft. Herr Wissmann tritt sofort die Reise an - und nach seiner Abreise entpuppt sich der Postbote als unser Max - und er freut sich mit Else, sich so gut aus der Verlegenheit gezogen und dem guten Ehemann eine Nase gedreht zu haben. (Erste Internationale Film-Zeitung, 21.3.1914)

                 ————————————————————————————————————

Surprised in a flirtation, the amorous Max is introduced "as per title," and, against his will, proceeds to "but" in an amateurish way. Sly love-making causes great trouble, which is only ended by Silas being enticed abroad by means of a bogus cable. (The Bioscope, Apr. 9, 1914)

                 ————————————————————————————————————

Lili a épousé sir Williams, un richissime Américain qui s’occupe à Buenos-Ayres, d’élevage, mais elle a refusé de quitter Paris. En l’absence de son mari, Lili, pour passer le temps, flirte avec Max. Mais les deux imprudents sont surpris par le retour inopiné de sir Williams: “C’est le maître d’hôtel” déclare effrontément Lili en présentant son amoureux. Mais celui-ci, obligé d’entrer dans ses nouvelles fonctions, est mis au supplice par les effusions conjugales du mari et surgit entre les deux époux chaque fois que le mari veut embrasser sa femme. Pour comble, sir Williams l’emmène faire quelques emplettes et le ramène chargé comme un baudet. Max à bout de patience, fait envoyer une dépêche au mari importun: “Buenos-Ayres. Veaux et vaches crise appendicite, revenez de suite.” Sir Williams tombe dans le piège et, après tant de vicissitudes, Max prend une revanche bien gagnée. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

Anmerkung: Die im Ciné Journal (16.5.14) veröffentlichte Liste des Pathé Leihprogramms Nr. 16 ist unterteilt in mehrere Rubriken. Neben COMICA, FILM RUSSE, AMERICAN KINEMA, u.s.w. findet sich auch eine Rubrik MAX LINDER. Richard Abel zog daraus den Schluß, dass Max Linder zu diesem Zeitpunkt seine Filme selbst produzierte: «The list of weekly Pathé-Frères releases in Ciné-Journal confirms that Linder and Prince were running their own production companies by May 1914.» Bousquet hat ebenfalls Hinweise, die auf eine eigene Produktion Linders deuten könnten, gefunden, aber er schreibt: «Pour Max Linder, il n'y a aucune trace de dépôt de "marque", [...] Je n'ai donc pas indiqué au cours de l'ouvrage pour les films de ces quatre interprètes [Deed, Linder, Prince und Boucot] s'ils en étaient les producteurs.» [Note: Since spring of 1914 the list of weekly releases in the "Ciné Journal" was divided into categories such as COMICA, FILM RUSSE, AMERICAN KINEMA and  MAX LINDER. Richard Abel thus drew the conclusion that Max Linder was producing his own films since then: «The list of weekly Pathé-Frères releases in Ciné-Journal confirms that Linder and Prince were running their own production companies by May 1914.» Henri Bousquet also found indications which led into the same direction, but concluded: «Pour Max Linder, il n'y a aucune trace de dépôt de "marque", [...] Je n'ai donc pas indiqué au cours de l'ouvrage pour les films de ces quatre interprètes [Deed, Linder, Prince and Boucot] s'ils en étaient les producteurs.»]

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: bfi/National Film and Television Archive (London)