voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Max se marie

Weitere Titel: Max heiratet (D, Ö)/ Max gets married (UK)/ Max's Divorce (USA) - Regie: (Lucien Nonguet) - Länge: 155m - s/w, teilweise viragiert - Interpreten: Max Linder; Jacques Vandenne; Paulette Lorsy - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 4236/April 11 - Drehzeit: vor Nov. 1910 - UA: 17. März 1911 (Österreich, Auff. in „Bioskop Theater Annenhof“/Graz am 8.4.1911) — Weitere Auff.: 22.4.11 (Berlin/ Excelsior-Lichtspiele); 25.5.11 (Paris/ Cinéma du "Petit Journal")*

                 ————————————————————————————————————

Wie Max an seinem Hochzeitstage von einem Floh geplagt, sich seines Quälgeistes zu entledigen sucht und dabei das Malheur hat, daß ihm seine Unaussprechlichen aus den Händen entgleiten, ist ebenso lustig und drollig zur Schau gebracht, wie seine Argumente bei der Gerichtsverhandlung, die zusammengetreten ist, um ihn auf Wunsch des kaum gewonnen Schwiegerpapas von seiner Eheliebsten zu scheiden. Es braucht kaum gesagt zu werden, daß auch dieser Film Stürme von Heiterkeit auslösen wird. (Erste Internationale Film-Zeitung, 8.4.1911)

                 ————————————————————————————————————

Max has just been married, but is about to be divorced, because at his marriage party he disgraced himself. Of course, the matter is a secret, but Max was most horribly annoyed with a persistent flea that located itself In his nether garments. So, retiring to a quiet spot, he removed both the garments and the flea, but, unfortunately, he was discovered in his seclusion. In the divorce court Max wins his case, but just how is too good to tell in a story of this sort. (Moving Picture World, Aug. 5, 1911)

                 ————————————————————————————————————

Max, après les tribulations que nous connaissons, se marie enfin! Après le lunch, on organise une sauterie, lorsque le marié, qui danse avec la mariée, tressaille soudain, pris d’une démangeaison irrésistible contre laquelle il se défend de son mieux. Enfin, n’y tenant plus, il se retire discrètement sur un balcon, quitte son pantalon et donne la chasse à la puce qui s’y est glissée insidieusement. Par malheur, le pantalon lui échappe des mains et tombe dans la rue. Le malheureux Max, en caleçons, s’empare d’une tenture dans laquelle il se drape et fait dans le salon une entrée sensationnelle. Mais le beau-père, M. Ziccarini, exaspéré de l’inconvenance de son gendre, oblige sa fille à demander le divorce. Max désolé, imagine un subterfuge pour aider son avocat à plaider sa cause. Il se procure un boisseau de puces et le jour du procès leur donne la liberté dans la salle d’audience. Ses arguments sont sans réplique; Tribunal, avocat, assistance, saisis d’un même délire, répètent d’un commun accord le geste qui a perdu Max dans l’esprit de son beau-père. Et le jeune homme, gagne son procès à la satisfaction générale. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

* Note: La première sortie en France semble être le 19. Mai 1911. - Remake of La puce gênante (1906).

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: Cinémathèque Française (Paris)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

 

Nach vielen Erlebnissen, die uns ja bekannt sind, heiratet Max endlich. Nach dem Hochzeitsmahl soll getanzt werden. Als Max gerade mit seiner jungen Frau eintritt, zittert er plötzlich und macht die sonderbarsten Bewegungen. Endlich kann er sich nicht länger bezwingen und zieht sich diskret auf den Balkon zurück, zieht seine Hose aus und jagt den Floh in die Flucht, der ihn so sehr belästigt hatte. Unglücklicherweise entfällt die Hose seinen Händen und auf die Straße. Der unglückliche Max, in Unterhosen, ergreift einen Vorhang, den er um sich schlingt und betritt dann den Saal; leider hält aber die Hülle nicht lange und er steht in seiner ganzen Pracht da. Der Schwiegervater ist über Max unvermeintliche Unart aufs Höchste aufgebracht und befiehlt seiner Tochter die Ehescheidung zu beantragen. Max aber ersinnt ein Mittel, seinen Rechtsanwalt bei der Führung des Prozesses wirksam zu unterstützen. Er verschafft sich eine Menge Flöhe und an dem Tage der Verhandlung läßt er sie im Sitzungssaale los. Alles wird von einem wahren Delirium ergriffen und wiederholt die Bewegung, die Max in den Augen seines Schwiegervaters herabgesetzt hat. Der junge Mann ist nun wieder rehabilitiert und gewinnt den Prozeß zur allgemeinen Genugtuung. (Deutscher Lichtbildtheater-Besitzer, 20.4.1911)

                 —————————————————————

MANAGERIAL. In reply to letter received from constant patrons the Management - WILL NOT WITHDRAW from the present programme the comic picture, Max Linder Married, if the writer cannot stand a little broad humour, well stay at home. The Management of Empire Pictures will not disappoint hundreds to please one or two; besides there is nothing in Max Linder sketches to offend the most fastidious. Bon jour a tous. (The West Australian, Apr. 24, 1911)

                 —————————————————————

Max is here seen in a play with somewhat old and risky theme but through his clever work he succeeds in making the production full of humor and lacking in repulsiveness. A flea in his trousers causes him to remove them and all sorts of trouble occurs. A suit is brought against him for divorce but Max's wonderful knowledge of human nature finds for him a way to win the judge's decision to his favor. The film is perhaps the best of the Max series. (The Billboard, Aug. 12, 1911)

                 —————————————————————

One can't help laughing at Max he does get into embarrassing situations. A week or so ago this reviewer called attention to a picture released by an Independent company, as being in the Max vein. The situation, as far as its chief theme goes, in this picture is the same as in the picture we refer to. In the first case the trouble is caused by a June bug, in this case by a flea. The carying out of the idea is much better accomplished in this picture than in the former. One could hardly call this harmless and very funny farce refined. A flea may cause much fun, though he isn't acceptable in the best society. (Moving Picture World, Aug. 12, 1911)