voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

La médaille de sauvetage

Weitere Titel: Max und die Tochter des Kapitäns (D, Ö)/ Max to the Rescue (UK) - Regie: Max Linder - Szenario: Max Linder - Länge: 300m - s/w - Interpret: Max Linder - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 6346/Dez.13 - UA: 8. November 1913 (Luxemburg/ Marzen's Cinéma Parisiana) — Weitere Auff.: 14.11.13 (Berlin/ Lichtspiele Mozartsaal); 28.11.13 (Wien/ Graben Kino); 23.1.14 (Paris/ Omnia Pathé)

                 ————————————————————————————————————

Kapitän Barnes hat zweiunddreißigmal die goldene Rettungsmedaille erhalten und ist der glückliche Vater einer wunderschönen Tochter. Max sah einmal die junge Dame im Bade und hat sofort sein Herz an sie verloren. Aber als er um ihre Hand anhält, bekommt er folgende Antwort: "Mein Herr! Ich gebe meine Tochter nur einem Mann, für dessen Rechtlichkeit und Mut ich nicht zu sorgen habe. Bürge für diese Eigenschaften wäre der Besitz der Tapferkeitsmedaille." Max ist ratlos und wendet sich an seinen Freund Hans um Hilfe. Hans ist nicht verlegen und schlägt sofort vor, daß er im Wasser einen Krampfanfall simulieren würde und daß Max ihn retten solle. Die Szene wird wie besprochen am Strand vor Kapitän Barnes und seiner Tochter durchgeführt. Nur hat Max in seinem Enthusiasmus ganz vergessen, daß er gar nicht schwimmen kann. Die Folge ist, daß Hans den jämmerlich schreienden und zappelnden Max "retten" muß. Barnes gratuliert dem Retter, er verspricht ihm die Rettungsmedaille und - seine Tochter. Während das glücklich verlobte Paar den Strand verläßt, sitzt der arme Max nun in des Wortes wahrster Bedeutung auf dem Trockenen. (Pathé Woche [Wien], 1913)

                 ————————————————————————————————————

Max is put to the test, but his friend is the hero, and poor Max loses, once more, his girl. (The Bioscope, Nov. 27, 1913)

                 ————————————————————————————————————

Max fait la rencontre, aux bains de mer, d’une jeune et jolie baigneuse qui n’a qu’un défaut, celui d’être la fille d’un vieux loup de mer implacable car, trouvant Max en faction devant la cabine de sa fille, il n’hésite pas à lui administrer un magistral coup de pied. Or, la fatalité veut que ce coup de pied démontre précisément à Max qu’il a reçu en même temps le coup de foudre; aussi envoie-t-il immédiatement une demande en mariage selon toutes les règles de la civilité française. Le vieux capitaine lui répond en acquiesçant à ses désirs, sous condition toutefois que Max ait une médaille de sauvetage, en ayant lui-même obtenu une. Max est très embarrassé; mais un de ses amis le tire de peine. Le plan est vite conçu: l’ami se baignera, feindra de se noyer et Max le sauvera. Or, Max n’avait oublié qu’une chose, c’est qu’il ne savait pas nager. Aussi le résultat est-il piteux. Max, le sauveur, devient un noyé que le prétendu noyé sauve lui-même en le tirant par les cheveux sur le rivage. Le capitaine et sa fille arrivent; le vieux loup de mer donne immédiatement la main de la jeune fille au jeune homme qui vient d’opérer le sauvetage, tandis que Max, piteux, reste assis sur la grève où il rend à la mer ce qu’il lui a pris. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

Ein Fragment des Films wird verwahrt in: Archives du Film du CNC (Bois d'Arcy)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

 

Sehr hübsch ist die dekorative Wirkung der landschaftlichen Umrahmung zu dem Schwank "Max und die Tochter des Kapitäns" (300m, 21. November), in welchem Linder in ausdrucksvoller Form den Seebadschwerenöter darstellt und als schwimmunkundiger Retter viel Heiterkeit verbreitet. (Kinematographische Rundschau, 9.11.1913)