voriges Stück  <<          Index             >>  nächstes Stück 

 

Miquette et sa mère

[Comédie] — Szenario: Robert de Flers; Gaston-Arman Caillavet — Länge: 3 Akte — Interpreten: MM. Albert Brasseur (Marquis de La Tour-Mirande); Max Dearly (Monchablon); Prince (Urbain de la Tour-Mirande); André Simon (Lahirel); Emile Petit (Pierre); Georges Carpentier (Labouret); Max Linder (Beurier); Emmanuel Matrat (Mongrébin); Rocher (le Concierge); Darcourt (Louis); Lambert (l'employé) — Mme. Marie Magnier (Mme Grandier); Eve Lavallière (Miquette Grandier); Léonie Laporte (Périne); Ginette (Toto); Louise Cardin (Mlle Poche); Berthe Lavernière (Mme Michelot); A. Marius (Mme Majoumel); Gabrielle Debrives (Ponette); Yvonne Harnold (Lili); Jane Frémaux (Louise) - Premiere: 2. November 1906 (Paris/Théâtre des Variétés) — 151 Vorstellungen

 

Foto Max Linder in Miquette et sa Mere

BEURIER (M. Max Linder) (Le Théâtre #192, 15.12.1906)

 

 

Anmerkung/Note: Auch vom 25. Sept. 1907 bis 21. Okt. 1907 auf dem Spielplan. Linder ist wieder in der Rolle des "Beurier" zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beschreibung/Kritik:

 

Viel derber ist der zweite Erfolg der bisherigen Spielzeit, der Schwank „Miquette et sa mère“ von Robert de Flers und Gaston de Caillavet, der im Théâtre des Variétés gespielt wird. Hier ist die Unwahrscheinlichkeit bis zur Torheit gesteigert. Das Stück ist geschrieben, um der Schauspielerin Lavallière mit ihrem pikanten Jungengesicht und einer Größe aus früherer Zeit, der noch immer sehr stattlichen Madame Magnier, ein Paar Rollen zu schaffen. Zu diesem Ziel, des Schweißes der Possendichter wert, haben die vereinigten Autoren hingestrebt ohne jede Rücksicht auf Hindernisse wie Vernunft und Geschmack. Miquette ist das Töchterchen einer Tabakshändlerin in einer kleinen Stadt, ein Mädchen voll Unschuld, aber mit einem sehr bestimmten Gefühl für alles, was nötig ist, sich "zu machen". Sie verliebt sich in einen idiotischen, wenn auch aristokratischen Jüngling, geht jedoch mit dessen altem Onkel durch, weil dieser verspricht, sie in Paris zu lancieren. Da die Tabaksverkäuferin ihr Kind ebenso heiß liebt wie eine gute Versorgung, folgt sie den Spuren der Entschwundenen, und weil Miquette zum Theater gehen will und muß (um Fräulein Lavallière Gelegenheit zu einer sehr drolligen Szene und einem Hut von aufregender Wirkung zu geben!), läßt sich, unvorbereitet, wie sie sich hat, auch die gute, dicke Mama für die Bühne engagieren. Der alte Onkel bezahlt die Kosten dieser Transaktionen anderthalb Akte lang mit einer Verschwendung, wie sie nur ein Grandseigneur des Schwankes aufbringen kann; er wird aber geradezu heroisch, als die Uhr auf zwölf geht und das Stück zum Schlusse kommen muß. Sobald er merkt, daß ihn die kleine Miquette an der Nase herumgeführt hat, weil sie noch immer den idiotischen Neffen liebt, packt ihn der Edelmut in geradezu beängstigender Weise. Er entsagt Miquette, schenkt ihr die Reste seines inzwischen bedenklich aufgebrauchten Vermögens und weil er wirklich ein Ritter ohne Furcht und Tadel ist, tut er noch mehr: er heiratet zu unserer völligen Verblüffung die Schwiegermutter. Das geschieht alles in zehn Minuten, und wer's nicht glaubt, zahlt einen Taler. Es ist überflüssig, über das Stück noch mehr zu sagen, in dem außer den schon genannten Damen und einigen Herrschaften von geringer Bedeutung noch ein schwarzer Pudel und eine große Puppe mitspielen, die auf Verlangen „Oh, oh!" sagt. Ich schließe mich der geehrten Vorrednerin völlig an. Nur der mit guten und schlechten Witzen verschwenderisch übersäte Dialog, ein paar niedliche szenische Einfälle und die vollendete Art der Inszenierung, die auch dem dümmsten Zeug einen Anschein Vernunft gibt, lassen den Abend nicht als verloren erscheinen. Den Deutschen interessiert vielleicht noch die komische Art des Herrn Brasseur, die in einem unserer Theater unmöglich wäre und doch ihre Qualitäten hat. Sie bedeutet den Verzicht auf jede Menschenähnlichkeit zur Erzielung einer mit glänzenden Mitteln bis zum äußersten durchgeführten Karikatur. Dieser Marquis de la Tour Mirande würde sofort ins Irrenhaus gesperrt werden, wenn er so, wie Brasseur ihn darstellt, auf der Straße erschien. Und doch steckt in dieser entschlossenen Clownerie eine starke komische Kraft, die eine Stunde lang über alle Bedenken hinwegtäuscht. Paul Block (Berliner Tageblatt, 29.11.1906)

                 —————————————————————

Mme veuve Grandier, tient un bureau de tabac dans la bonne ville de Château-Thierry; sa fille Miquette et le comte Urbain de la Tour-Miranda, s'aiment. Miquette a seize ans et le comte représente le plus beau type du dadais timoré. Le marquis de la Tour-Miranda, l'oncle de l'amoureux transi, a naturellement choisi pour son neveu une femme riche et bien apparentée. Il oblige les deux blancs-becs à renoncer à leurs fantaisies amoureuses. Miquette supporte assez vaillamment cette première déception de sa vie. Elle prend son courage à deux mains, décide de faire du théâtre, emporte sa poupée, laisse un mot d'adieu à sa mère et prend le train pour Paris. Le vieux marquis, enchanté de cette solution, offre l'hospitalité à la future étoile dans son hôtel de la rue de la Bienfaisance. Lorsque Mme Grandier apprend la fugue de sa fille, elle n'écoute que son amour maternel et plante là les produits des manufactures de l'État pour aller rejoindre Miquette. Le marquis accepte le rôle de cavalier servant des deux transfuges. Grâce aux bons conseils de Monchablon, ex-grand premier rôle des théâtres de province, Miquette devient rapidement célèbre. Naturellement Urbain a suivi le reste de la famille et un beau matin vient en personne pour renouveler l'aveu de son amour. Les voilà donc de nouveau sur le point de se marier, mais Monchablon, dans une fort jolie scène, dit à Miquette qu'en épousant le comte Urbain elle ferait le malheur de tous les deux. Heureusement que le marquis est bon, comme tout ce qui vient de Château-Thierry. Renonçant à assiéger la vertu toujours intacte de la jeune Miquette, il épousera la mère; un peu pour elle-même, mais surtout afin de pouvoir donner à Miquette, sa fille désormais, la main de son neveu et la dot qui était destinée à ce dernier. Mlle Eve Lavallière et Mme Marie Magnier ont brillamment interprété les rôles de Miquette et de sa mère. Max Dearly, un transfuge du café concert, s'est montré comédien consommé dans le personnage de Monchablon, le vieux cabotin. M. Brasseur a fait du marquis de la Tour-Miranda une de ses meilleures créations et M. Prince est un amoureux godiche incomparable. Les auteurs enregistrent un succès de plus et, suivant la formule, le caissier se frotte les mains. (Le Bulletin du Norddeutscher Lloyd, Dec. 1906)