voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Une représentation au cinéma

Weitere Titel: Vorstellung im Kinematograph (D, Ö)/ At the cinematograph theatre (UK) - Regie: (Louis Gasnier) - Szenario: Max Linder - Länge: 150m - s/w, teilweise viragiert - 4 UT - Interpret: Max Linder {Zuschauer} - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 3493/April 10 - UA: 25. März 1910 (Wien/ Graben Kino) — Weitere Auff.: 10.6.10 (Orléans/ Nouveau Cirque)

                 ————————————————————————————————————

Im vollen Theatersaale wartet gespannt das Publikum auf den Beginn der Kinematographenvorstellung. Die Vorführung beginnt mit einem Drama: Ein Ehegatte überrascht sein Weib in den Armen eines anderen, Wortwechsel, Duell, der Gatte tötet den Verführer und zum Schlusse sich selbst. - Man sieht wie alle Besucher tief gerührt über den Ausgang des Dramas, ihre Taschentücher zu den Augen führen. - Dann schüttelt sich aber das Publikum wieder vor Lachen, da eine komische Szene auf der Leinwand erscheint. Was aber im Dunkel, während der Vorstellung sich abspielt, wird uns ebenfalls offenbart; Ein junger Mann, der im Publikum sitzt, will die Bekanntschaft des neben ihm sitzenden jungen Mädchens machen. Zu diesem Zwecke stößt er mit seinen alles eher als zart gebauten Füßen nach den zarten Füßen der nebensitzenden Dame. Diese verschwindet von ihrem Platze, der junge Mann bemerkt dies jedoch nicht und wiederholt seinen Angriff. Doch wie ist der Verliebte erstaunt, auf einmal einen derben Mannesfußtritt zu erhalten!!! Nun wird ein Seestück vorgeführt! Die Besucher glauben sich in ihrer Phantasie selbst auf dem im Seesturm schwankenden Segelschiffe zu befinden!!! Da erfaßt sie die Seekrankheit und schnell verläßt einer nach dem anderen den Platz, um dem jeder echten Seekrankheit folgenden Übel mannhaft zu begegnen. (Oesterreichischer Komet, 8.4.1910)

                 ————————————————————————————————————

This exposition of what Mr. Max Linder conceives as taking place within the walls of an electric palace during the projection of pictures will doubtless prove enlightening to the uninitiated. We trust that the deeds of darkness perpetrated by the youth, who makes advances to his neighor's wife under cover of the kindly dimness, are not common. If they are, however, this exposure of such practices will doubtless put offenders to shame. The film concludes with an illustration of the realistic effect of a rough sea picture upon the audience, the result of which is to drive them all hurriedly from the building, groaning in the agonies of sea-sickness. (The Bioscope, Apr. 7, 1910)

                 ————————————————————————————————————

Dans la salle comble, un public enthousiaste attend le commencement de la séance qui s’ouvre avec un drame: un mari surprend sa femme dans les bras d’un Monsieur. Il proteste violemment. Coups de revolver, hécatombe de corps ensanglantés… les spectateurs, terrifiés, tamponnent avec leurs mouchoirs leurs yeux humides. Au numéro 2 Gugusse entre en scène. L’assistance se pâme devant les facéties du clown, puis l’on passe aux actualités et faits-divers: nous voyons une grille de maison, derrière laquelle s’est passé un épouvantable drame… là, une fenêtre grande ouverte, par laquelle s’est précipité dans le vide un malheureux vaincu de l’existence… plus loin, une automobile en panne dont les 40 chevaux ont fui pour courir après une jument. Enfin, le spectacle effrayant d’une tempête, mer démontée, barque en péril, provoque chez les assistants ces mouvements protestataires qu’émettent sur les paquebots le cœur et l’estomac des passagers peu aguerris. Silencieusement, les spectateurs se retirent par groupes, heureux de retrouver, avec l’asphalte parisien, le solide plancher des vaches. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

  Szenenfoto Répresentation au cinéma

  Szenenfoto [Quelle: Fondation Jérôme Seydoux-Pathé]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UNTERTITEL:

 

Erster Akt dramatische Szene - Die Trunpitz, komische Akrobaten - Und während dieser Zeit - Der Sturm auf hoher See. (Kinematographische Rundschau, 17.3.1910)