voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Soldat par amour

Weitere Titel: Soldat aus Liebe (D, Ö)/ The orderly (UK) - Szenario: Max Linder - Länge: 135m - s/w - 4 UT - Interpret: Max Linder {Max} - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 3426/März 10 - UA: 25. Februar 1910 (Wien/ Graben Kino) — Weitere Auff.: 15.4.10 (Paris/ Omnia Pathé)

                 ————————————————————————————————————

Max macht der Frau des Kapitäns Besuch. Er will nicht von dem Gatten angetroffen werden, weshalb er, als der Kapitän plötzlich heimkehrt, rasch die Uniform des Offiziersdieners anzieht und dessen Stelle vertritt. Er stellt sich in diesen Funktionen jedoch derartig ungeschickt, bürstet dem Kapitän statt mit der Schuhbürste mit dem Besen die Schuhe ab und wird dafür strafweise zur Kompagnie kommandiert. Hier hat er noch mehr Malheur. Jeder der einzelnen Vorgesetzten findet seine Kappe nicht passend und jeder verwechselt auf nicht gerade zarte Art seine Kappe mit der des Nebenmannes. Sein Feldwebel höchst aufgebracht, befiehlt ihm strafweise die Schuhe seines Nebenmannes zu putzen, wobei dieser ihn unbemerkt auf Rücken schlägt. Er weiß nicht, von wo der Schlag herkam, weshalb er, als er wieder einen solchen bekommt, mit der schwarzen Bürste den Täter treffen will, aber dem zufällig wieder erschienenen Kapitän die schwarze Bürste ins Gesicht schlägt. Max hat jetzt genug und er entpuppt sich als Zivilist. Er wird zum Duell gefordert, leistet jedoch dem Kapitän schriftliche Abbitte und beide scheiden versöhnt. (Kinematographische Rundschau, 17.2.1910)

                 ————————————————————————————————————

Max's military cap fails to meet with the approval of several of his superior officers, but Max's patience is finally exhausted and the severe discipline ends disastrously for one unconcerned officer. (Pathescope film catalog, 1920)

                 ————————————————————————————————————

Max, fringant amoureux, fait la cour à la fille du capitai­ne, lorsque celui-ci rentre inopinément. Ne sachant com­ment sortir de ce mauvais pas, le jeune homme endosse l’uniforme de l’ordonnance et se met à astiquer conscien­cieusement les meubles. Le capitaine l’envoie à la ca­serne où la nouvelle recrue fait mille bévues, encourt la colère de ses chefs et finit en prison. Dégoûté à jamais du métier militaire, Max arrache son uniforme et apparaît en civil. Tout s’explique. Le capitaine, désarmé, pardonne. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: Filmoteca de la Generalitat de Catalunya (Barcelona), George Eastman House (Rochester)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UNTERTITEL:

 

Ich bin der Bursche. - Ich habe Sie mit einer Schmierbürste geschlagen. - Es ist wahr, ich habe unrecht. - Bitte, verzeihen Sie mir, Max. (Kinematographische Rundschau, 17.2.1910)