voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

Video 

Les surprises de l'amour

Weitere Titel: Was Liebe zusammenbringt (D, Ö)/ The Surprises of a Flirtation (UK)/ Sporty dad (USA) - Länge: 140m - Pathécolor - Interpreten: Max Linder {Max}; Jacques Vandenne {Vater}; (Jane Frémaux?)* - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 3110/Okt.09 - UA: 15. Oktober 1909 (Wien/ Welt-Biograph Theater) — Weitere Auff.: 6.11.09 (Mülhausen/ Apollo Kinematograph); 4.12.09 (Saint-Quentin/ Omnia)

                 ————————————————————————————————————

Die Familie sitzt beim Mittagtisch, da schützt der eine Sohn Uebelkeit vor, um fortzukommen. Er geht hinaus, holt sich sein Bukett, das er in der Küche versteckt hat und eilt in das Haus der Schönen, wo er ihr das Bukett überreicht und auf den Knien ihr seinen Liebesantrag macht. Der zweite Sohn, der nach seinem Bruder zu sehen sich die Ausrede macht, um ebenfalls fortzukommen, holt sich sein verstecktes Bukett aus dem Bett und eilt zu derselben Schönen, wo sein Bruder ist. Rasch wird der erste Bruder im Klavier versteckt, als der zweite Verehrer sich anmeldet. Auch der macht seine Liebesanträge auf den Knien. Der Vater der Beiden macht die Ausrede nach seinen Söhnen zu schauen, holt sich sein verstecktes Bukett und kommt zu dem Fräulein, wo seine Söhne sind. Rasch wird der zweite Verehrer im Kleiderkasten versteckt und an seine Stelle tritt der Papa, der ebenfalls auf den Knien sich die Gunst der hübschen Dame erobern will. Auch er wird gestört und rasch wirft die Verehrte einen Fauteuilüberwurf über ihn und wie ein Möbelstück liegt der Alte im Zimmer. Eine Freundin ist es, die die Störung verursacht, der die Angebetete von ihren versteckten Verehrern erzählt. Die Freundin macht sich den Spaß und spielt auf dem Klavier, wo ein Verehrer darinsteckt und die Hämmer bearbeiten ihn am Kopf nach der Melodie. Dem Bruder rinnt der Schweiß vom Gesicht im Kasten und die ausgelassene Freundin macht sich das Vergnügen, sich auf dem neuartigen Möbelstück zu schaukeln. Darauf läßt man die drei Verehrer allein, die leise aus ihrem Versteck kommen. Erstaunt sehen sich die drei an. Die beiden Söhne ergreifen die Flucht vor dem Vater, doch dieser hält sie auf, gibt ihnen Schweiggeld und das verliebte Trifolium lacht über das erlebte Abenteuer. (Kinematographische Rundschau, 4.11.1909)

                 ————————————————————————————————————

An example of how little the success of a picture depends upon its actual plot and how much upon the acting and production is here provided. We do not remember ever having seen a film which is more funny throughout than this one, and yet its action is of the slightest. Mr. Max Linder takes part in it, which accounts for much of its humour, as may be imagined, and there are also two other principals (whose names, unfortunately, we do not know) equally as clever. The story tells of two sons and a father, all of whom are paying separate and clandestine attentions to the same girl. They arrive one after the other, and are secreted in various parts of the room, where they remain until all three suddenly peep out together. The final scene, where the elderly papa is enjoining a discreet silence upon his son, is, perhaps the best thing of the kind Messrs. Pathe have yet done. (The Bioscope, Oct. 21, 1909)

                 ————————————————————————————————————

Le père, la mère et les deux fils sont à table. L’un des deux garçons, Max quitte la table, va à la cuisine où il a dissimulé un bouquet de fleurs et s’en va. Peu après, le deuxième fils s’en va également puis c’est le tour du père laissant la mère seule. Ils se retrouvent l’un après l’autre chez une dame qui, au fur et à mesure de leur arrivée, les cache un peu partout dans l’appartement! Mais ils sortent tous trois en même temps de leurs cachettes. Tableau! (scénario d’après vision) [Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004]

 

 

 

* Anmerkung: Bei der Dame, Mittelpunkt der männlichen Aufmerksamkeit, könnte es sich um Jane Frémaux handeln? ― Note: The lady, at the center of the male attention, could be Jane Frémaux?]

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: Archives du Film du CNC (Bois d'Arcy), bfi/National Film and Television Archive (London), Deutsche Kinemathek (Berlin), Lobster Films (Paris) Der Film wurde veröffentlicht auf DVD "Laugh with Max Linder" (Love's Surprises, 6:13)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

 

"Unbeknownst to each other," as the chorwoman said. Dad and his two sons, Bert and Hal, have been smitten by the charms of the same girl, and make her birthday the excuse for calling upon her, each and separately, with an enormous bunch of pink roses. Hal is first, and when there is a ring at the door, he is pushed into a stifling cupboard, whilst Kitty makes ready to welcome Bert. Another ring announces the arrival of a third admirer. Dad this time, and Bert goes into the piano. Yet another ring at the door, and Dad has to find refuge under a big chair cover. This time, however, it is only a lady friend, who laughs heartily at her little joke. The two girls play a jolly good rousing duet on the piano, and the sectional view of the inside of the piano with the notes hammering Bert's nose out of shape is unspeakably funny. Dad comes in for a good deal of hustling, whilst Hal wishes he were well out of it—out of the cupboard, that is to say. The girls tire themselves out at last and then run away and slowly, very slowly, three heads emerge from their hiding places. Mutual recognition and astonishment, and then the jeweled pendant to this glittering golden chain of superlatively funny scenes is the last in which Dad is seen enjoining the necessity of silence upon his two sons. Gay old dog! (The Film Index; Moving Picture World, Mar. 12, 1910)

                 —————————————————————

When a father and two sons are represented as amirers [sic.] of the same girl the possibilities for humorous complications can, perhaps, be imagined. Yet here is seen just such a situation worked out with all the care and attention to details which caracterize most of the Pathe products. The climax, when three heads emerge from as many hiding places and mutual recognition occurs, is extremely funny and emphasizes the innumerable complications which may arise. (The Moving Picture World, Mar. 26, 1910)