voriger Film  <<          Filme            >>  nächster Film  

 

Les vacances de Max

Weitere Titel: Maxens Sommerreise (D, Ö)/ Max and the Portmanteau (UK)/ Max's vacation (USA) - Regie: Max Linder - Szenario: Max Linder - Länge: 375m - s/w - Interpreten: Max Linder {Max}, Germaine Rysor* {Pierrette} - Produktion: Pathé Frères - Katalog-Nr.: 6329/Dez.13 - UA: 11. Juli 1913 (Paris/ Olympia) — Weitere Auff.: 31.10.13 (Berlin/ U.T.-Unter den Linden); 14.11.13 (Budapest/ Omnia)

                 ————————————————————————————————————

Max ist neuvermählt und seine Frau liebt ihn mit der ganzen Innigkeit der ersten Flitterwochen. Eines Tages kommt eine betrübende Nachricht. Der dereinstige Erbonkel ladet Max ein, ihn zu besuchen. Da nun Max seine Hochzeit verheimlicht hat, bleibt nichts anders übrig, als sich von der Gattin zu trennen. Aber der Abschied wird so schmerzvoll, daß die Gattin noch im letzten Augenblick zu Max in den Zug springt. Einmal am Ziel angelangt, verfällt Max auf eine glänzende Idee. Er packt seinen großen Koffer aus und steckt seine arme Frau hinein. Nun geht er zum Onkel, der sich nicht erklären kann, warum Max mit seinem Koffer so vorsichtig umgeht. Nun passieren dem unglücklichen Paar eine Reihe peinlicher Abenteuer. Erst muß sich die junge Frau im Kamin verstecken, dann will sie sich im Badezimmer reinigen, da kommt gerade der Onkel herein. Eine Flucht ist unmöglich. Es bleibt nur eines übrig. Ein reumütiges Geständnis. Durch den Anmut der jungen Frau läßt sich auch der Onkel rühren und bei einem fröhlichen Souper erfolgt die Anerkennung der neuen Witwe [sic. ?]. (Pathé Woche [Wien], 1913)

                 ————————————————————————————————————

Max Linder is at his best in this continually amusing French comedy. The story is very cleverly arranged, humorously acted and admirably staged and photographed. It is a succession of laughs. Max is married, but his wealthy uncle does not know it and the nephew, for good and sufficient reasons, thinks it best that he remain in ignorance. When it comes to paying his uncle a visit, Max thinks it wise to leave his young wife behind, but parting is such a sorrow that she goes, too, and enters the uncle's house packed in Max's portmanteau. With the uncle forever popping into the couple's room at the wrong moment there is perpetual confusion that ends in a most embarrassing meeting between Max's wife and her host. D. (The New York Dramatic Mirror, May 20, 1914)

                 ————————————————————————————————————

Max est marié à l’insu de son oncle, qui l’invite à venir passer ses vacances chez lui, à la campagne. À cette nouvelle, Pierrette verse un déluge de larmes. Max se laisse attendrir et lui permet de le conduire jusqu’à la gare. Là, les deux amoureux ne peuvent se décider à se quitter et, au moment où le train siffle, Pierrette saute dans le compartiment et se jette dans les bras de sonmari. Pourtant, arrivé à destination, Max veut renvoyer sa femme à Paris. Mais, une fois de plus, il cède à ses supplications. Pierrette se pelotonne dans la valise et pénètre ainsi chez son oncle. Naturellement, chez l’oncle, Max à toutes les peines du monde à dissimuler son encombrant colis. Après nombre de péripéties, l’oncle finit par découvrir sa nièce, au moment de prendre son bain, dans la baignoire ou elle s’était réfugiée. Mais tout est bien qui finit bien car l’oncle pardonne, après toutefois avoir grondé son neveu de l’avoir privé si longtemps de sa jolie nièce. (Henri Bousquet, Catalogue Pathé des années 1896 à 1914, Bures-sur-Yvette, Editions Henri Bousquet, 1994-2004)

 

 

 

* Anmerkung: Für seinen Bühnensketch "Député" in dem er ab dem 11. Juni 1914 in der "Revue de Marigny" auftrat, wurden Handlungselemente, und wahrscheinlich auch Filmelemente von "Les vacances de Max" übernommen. In dem Sketch war Germaine Rysor seine Partnerin. Deshalb ist es wahrscheinlich, und überlieferte Fotos der Darstellerin (z.B.: La Rampe,8.6.16) sprechen nicht dagegen, dass sie auch seine Partnerin in diesem Film war. Eine ähnliche Handlung war bereits in dem Film "Les tribulations d'un neveu" (1908) verwendet worden, vermutlich ebenfalls mit Max Linder in der Hauptrolle. ― * [Note: Parts of the plot, and probably also parts of the film "Les vacances de Max" were incorporated into the film-sketch "Député", which he performed on stage from Jun. 11, 1914 on, in the "Revue de Marigny". His partner on stage was Germaine Rysor. Therefore it is likely, and surviving photographs of the actress (e.g.: La Rampe, Jun.8,16) don't seem to contradict this, that she was also his partner in this film. A similar storyline had already been used in the film "Les tribulations d'un neveu" (1908), allegedly also starring Max Linder.

Eine Kopie des Films wird verwahrt in: Archives du Film du CNC (Bois d'Arcy) Der Film war Teil der Serie "Max Follies" (TV 1991) (10:00) Der Film wurde veröffentlicht auf Blu-ray/DVD "Le cinéma de Max Linder" (1913, 16:28) Ein Ausschnitt des Films ist enthalten in: Le Temps de Max (TV-Dokumentation, 2000)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Filmbeschreibungen/Kritiken:

 

"Maxens Sommerreise" (Pathé, 375m, 14. November) ist ein gelungener Scherz. Er gipfelt darin, daß Max einen Freund besucht, der ein geschworener Frauenfeind ist. Da Max nicht weiß, was er mit seiner Frau anfangen soll, nimmt er sie auf die Reise mit und schmuggelt sie im Handkoffer in das Haus des Freundes. Dort ergeben sich die undenklichsten Situationen, die von einer Verlegenheit in die andere führen und deren gewagteste sich im Badezimmer abspielt. Der Schwank ist voll ausgelassenster Laune. (Kinematographische Rundschau, 26.10.1913)

                 —————————————————————

Linder goes to stay with an irascible uncle, who is ignorant of his marriage. His efforts to conceal his better-half give rise to some funny incidents. (The Bioscope, Nov. 13th 1913)

                 —————————————————————

An unusual comedy that contains many a laugh. The photography is of a high class. Max Linder plays the lead. Max is to go and see his old uncle, who doesn't know that he is married. His wife determines to go with him and he puts her in his portmanteau. This causes a lot of trouble before matters are straightened out. (Motion Picture News, May 23, 1914)

                 —————————————————————

A transformation episode has been made the basis for this enjoyable Pathe comedy which is quite apparently offered for laugh producing purposes only and without the suggestion of a consistent plot. "Max," of the Pathe comedies, is always acceptable because of his unusual ability as a pantomimist. (Moving Picture World, Jun. 6, 1914)